Skip to content
©denisismagilov/stock.adobe.com
©denisismagilov/stock.adobe.com

Was macht Macht in Unternehmen?

Gepostet am 

2. Juni 2022

  | 

Macht hat ein Image-Problem. Der Klang des Wortes und die Assoziationen, die es bei vielen auslöst, sind zunächst einmal nicht unbedingt positiv. Wir denken an Intrigen, an etwas, das „mit aller Macht“ – also im Zweifel auch gegen den Willen anderer – durchgesetzt wird, an Unterdrückung und an Mehrklassen-Gesellschaft. Und trotzdem ist es paradox, denn fragt man nach den Eigenschaften eines erfolgreichen Managers, so wird ein gewisses Machtstreben häufig mitgenannt. Und zwar zurecht! Was wir aber überdenken sollten, ist unsere Definition von Macht und unsere Einstellung dazu:

Macht ist immer
ein Zusammenspiel aus
Autorität und Verantwortung.

Den zweiten Teil vergessen wir aber leider häufig, dabei ist er insbesondere für Führungskräfte relevant, denn erst aus diesem Zusammenspiel und vor allem auch einer guten Balance entsteht „Power“, also Einflussnahme, die eine langfristig positive Auswirkung auf Einzelne, Teams und Organisationen hat.

Keine Angst vor Macht als Führungskraft

Leider ist es meiner Erfahrung nach immer noch so, dass gerade Frauen in Führungspositionen vor dem Machtbegriff zurückschrecken. Das ist nicht nur unnötig, sondern für die eigene Stellung sogar schädlich. Wenn wir uns verdeutlichen, was Macht auch bedeuten kann, und wie sie erworben wird – nämlich nicht über Duellverhalten und Dominanz, sondern durch Respekt und Vertrauen – bekommen Machtdynamiken gleich einen ganz anderen, und wesentlich angenehmeren, Beigeschmack.

Denn um in einem Unternehmen und auch bei Mitarbeitern etwas zu verändern, ist eine Auseinandersetzung mit Macht und auch Machtausübung unverzichtbar. Das bedeutet aber nicht, Menschen zu überfahren, sondern vielmehr sie mitzunehmen; die eigene Machtposition zu nutzen, um Wege freizuräumen und Möglichkeiten aufzuzeigen, die der Einzelne in dem Moment nicht sieht oder hat. Das ist gelebte Macht, die aus Verantwortung heraus geboren wurde. Und das wiederum ist sicherlich nichts, vor dem man zurückschrecken muss. Macht ist kein Besitz, den eine Person an einer anderen hat. Macht ist vielmehr eine Relation. Menschen, Gruppen und Organisationen üben immer wechselseitig (direkt oder indirekt, persönlich oder strukturell) Einfluss aufeinander aus. Das ist für sich genommen nichts Negatives, sondern ein Grundsatz des Menschseins. Wir existieren in Beziehungen, Machtstrukturen sind eine Ausprägung davon.

Frau mit mutigem, präsentem Ausdruck
©Myvisuals/stock.adobe.com

Machtdynamiken in Change-Prozessen

Die Corona-Pandemie hat vieles verändert und tut es noch – in Unternehmen ganz vorne dabei ist genau dieses Verständnis von Macht und wie sie ausgeübt wird, das ins Wanken geraten ist. Ein Manager, der seine Macht hauptsächlich über Kontrolle von Mitarbeitern und Kolleginnen ausgeübt hat, wird spätestens jetzt umdenken müssen oder scheitern. Remote Work hat hier neue Fakten geschaffen. Und da wird es noch nicht enden. Wandel ist das neue Normal, deswegen müssen sich Unternehmen zwar nicht ständig neu erfinden, aber sehr wohl fortwährend neu ausrichten.

Deswegen arbeite ich an dieser Stelle gerne mit dem Bild des „House of Change“. Menschen und Unternehmen befinden sich immer in unterschiedlichen Zimmern, wenn es um Veränderung geht. Manche verweilen vielleicht noch im „Zimmer der Selbstzufriedenheit“, sehen also noch keine Notwendigkeit ihr Selbst- und Machtverständnis zu überdenken, andere sind schon längst im „Zimmer des Aufbruchs bzw. der Erneuerung“. Diese komplexen Strukturen zu durchblicken, ist schwierig, wenn man mittendrin steckt. Oftmals hilft ein Blick von außen dabei, den eigenen zu schärfen, mit Machtdynamiken besser umzugehen und für Weitsicht zu sorgen.

Top-Management-Beratung und Unternehmensentwicklung in Köln und bei München

Hat Ihnen der Blogbeitrag gefallen und weitergeholfen? Hervorragend. Wenn Sie das Thema der persönlichen oder der Leadership-Entwicklung vertiefen wollen oder Unterstützung in anderen Unternehmens- und Führungsbereichen suchen, freue ich mich auf Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.

Mehr über die Inhalte meiner Führungskräftecoachings erfahren Sie hier:

Dr. Anke Nienkerke-Springer sitzt lächeln an einem Tisch.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Ihr Unternehmen ist im Umbruch? Sie suchen einen zuverlässigen, erfahrenen Partner, der Ihnen bei der persönlichen und profes­sionellen Weiter­entwicklung zur Seite steht? Dann freuen wir uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Erzählen Sie uns von Ihren individuellen Herausforderungen und lassen Sie uns gemeinsam Strategien entwickeln!

Bälle aus zusammengeknülltem Papier vor blauem Hintergrund, die der Reihe nach größer und dann zu einem Origami-Vogel werden

Führung neu denken – wie Sie durch Veränderungskompetenz zukunftsfähig bleiben

In einer Welt, die geprägt sein wird, durch Multikomplexität und Unsicherheit, wäre es fatal so weiterzumachen wie bisher und ausschließlich das Mantra „alles wird gut“ aufzusagen. Wir brauchen neue, andere
Mehr lesen

Frauen in Führungspositionen – Warum das „fleißige Bienchen“ der falsche Weg ist

Je weiter man nach oben steigt, desto dünner wird nicht nur die Luft, sondern auch der Anteil an Frauen. Ich könnte jetzt Studien zitieren, die das belegen, aber ich denke,
Mehr lesen

Unternehmensziele vs. persönliche Ziele – Wie Sie beide in Einklang bringen und erreichen

Was auf den ersten Blick wie zwei voneinander getrennte Entitäten wirkt, folgt im Kern denselben Grundsätzen: Unternehmensziele und persönliche Ziele. Das gilt natürlich nur dann, wenn wir von den großen,
Mehr lesen
Durch Wertschätzung zu neuer Motivation für Mitarbeiter und Führungskräfte

Durch Wertschätzung zu neuer Motivation für Mitarbeiter und Führungskräfte

Der Alltag ist momentan kein einfacher. Und das gilt sowohl beruflich als auch privat. Kaum ist das Ende der einen Krise in Sicht, lauert am Horizont bereits die nächste. Natürlich
Mehr lesen