Skip to content
©Jacob Lund/stock.adobe.com
©Jacob Lund/stock.adobe.com

Frauen in Führungspositionen – Warum das „fleißige Bienchen“ der falsche Weg ist

Gepostet am 

12. Mai 2022

  | 

Je weiter man nach oben steigt, desto dünner wird nicht nur die Luft, sondern auch der Anteil an Frauen. Ich könnte jetzt Studien zitieren, die das belegen, aber ich denke, uns ist auch so allen bewusst, dass es trotz aller Regularien, Gesetze und viel besungener Geschlechtergleichheit so ist. Fragt man nach den Gründen dafür, bekommt man häufig Antworten, die den Missstand „Frauenmangel in Top-Positionen“ mit den Eigenheiten der Frauen erklären, nicht mit den Umständen im Unternehmen.

Und das ist in Teilen (leider) korrekt. Zumindest auf der Meta-Ebene. So sind es meiner Erfahrung nach nicht die vorhandenen oder fehlenden Eigenheiten der Frauen, die ihnen entweder den Zugang zu oder das machtvolle Wirken in Top-Positionen erschweren, sondern die Stereotypisierung, von der wir uns alle freisprechen wollen, die aber dennoch nach wie vor präsent ist. Fragt man nach den Eigenheiten erfolgreicher Manager, fallen Antworten wie: Selbstbewusstsein, Machtstreben, Durchsetzungsvermögen, usw. Aspekte also, die nach wie vor maskulin stereotypisiert werden. Welche Antworten trotz der „Soft Skills“-Welle oft fehlen? Kompetenz, Leistung, Bildungsabschlüsse, Weiterbildungen, Beziehungsmanagement, Flexibilität … die feminine Seite der Macht-Medaille.

Kennen Sie Ihren Gegner – Weibliche Führungskräfte kämpfen gegen Traditionen und Stereotypen

Natürlich könnte man hingehen und behaupten, dass diese Verknüpfung von Machtpositionen mit Stereotypen vielleicht vorhanden sein mag, aber wohl kaum Faktor bei Beförderungen ist. Das Gegenteil ist häufig der Fall. Denn schaut man auf die reinen Fakten, haben Frauen die gleichen, wenn nicht sogar bessere Aufstiegschancen als ihre männlichen Kollegen. Frauen haben mehr und höhere Bildungsabschlüsse, sie bilden sich laufend fort. Andere Hürden wie die Familienplanung mal beiseite gelassen … was bleibt als rationaler Grund? Deshalb ist es umso wichtiger, dass Frauen diese Strukturen und Stereotypen kennen, um darauf zu reagieren und zu ihren Gunsten zu nutzen. Bei ausbleibendem Erfolg mit noch mehr Weiterbildungen, Kursen, Zertifikaten oder Arbeitsleistung zu kontern, bringt sie vielleicht in den Burn-Out aber sicher nicht in die Spitzenpositionen im Management.

©Kaspars Grinvalds/stock.adobe.com

Autorität aufbauen, Machtdynamiken nutzen

Was wirklich hilft? Werden Sie zu einer Autorität: „Perception beats Performance!“ Natürlich müssen Leistung und Qualifikation stimmen, aber das tun sie sowieso, sonst kämen Sie für die Position gar nicht in Frage und – glauben Sie mir – wenn eine Frau sich auf eine Stelle bewirbt, ist sie meist sehr sicher, dafür auch ausreichend qualifiziert zu sein, denn immer noch ist das weibliche Geschlecht hier wesentlich zögerlicher unterwegs als das männliche. Richten Sie Ihren Fokus also weg von der Leistungsebene und hin zu der Wirkungsebene. In Ihrem Feld eine Autorität zu werden, ist ein Prozess, den Sie selbst initiieren (müssen). Ganz praktisch können die folgenden Punkte Ihnen dabei helfen:

  • Zögern Sie nicht, die Menschen in Ihrem Netzwerk um einen Gefallen oder um Rat zu bitten.
  • Werden Sie Teil einer Community
  • Sprechen Sie gut über sich und andere
  • Haben Sie einen Plan vor Augen und verfolgen Sie Ihre Ziele
  • Glauben Sie an sich und Ihre Fähigkeiten; Frauen tendieren noch immer dazu, sich weniger zuzutrauen als Männer, auch wenn sie genauso qualifiziert sind wie ihre Kollegen. Männer machen Niederlagen zum Sieg, Frauen fragen sich leider noch zu oft, was sie falsch gemacht haben.
  • Überhören Sie Kritik auch mal. Gegenargumente kümmern Sie wenig, Sie interessieren sich freundlich dafür und wachsen dadurch. Sie verteidigen oder rechtfertigen sich aber nicht. Sie spielen kein Rechthabenspiel. Sie ignorieren die Speerspitzen, die in ihre Richtung zielen und nehmen anderen Wind aus den Segeln. Sie lassen sich nicht auf Duelle ein, sondern punkten mit Ihrer Leidenschaft für Ihre Themen.

Top-Management-Beratung und Unternehmensentwicklung in Köln und bei München

Hat Ihnen der Blogbeitrag gefallen und weitergeholfen? Hervorragend. Wenn Sie das Thema der persönlichen oder der Leadership-Entwicklung vertiefen wollen oder Unterstützung in anderen Unternehmens- und Führungsbereichen suchen, freue ich mich auf Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.

Mehr über die Inhalte meiner Führungskräftecoachings erfahren Sie hier:

Dr. Anke Nienkerke-Springer sitzt lächeln an einem Tisch.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Ihr Unternehmen ist im Umbruch? Sie suchen einen zuverlässigen, erfahrenen Partner, der Ihnen bei der persönlichen und profes­sionellen Weiter­entwicklung zur Seite steht? Dann freuen wir uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Erzählen Sie uns von Ihren individuellen Herausforderungen und lassen Sie uns gemeinsam Strategien entwickeln!

Bälle aus zusammengeknülltem Papier vor blauem Hintergrund, die der Reihe nach größer und dann zu einem Origami-Vogel werden

Führung neu denken – wie Sie durch Veränderungskompetenz zukunftsfähig bleiben

In einer Welt, die geprägt sein wird, durch Multikomplexität und Unsicherheit, wäre es fatal so weiterzumachen wie bisher und ausschließlich das Mantra „alles wird gut“ aufzusagen. Wir brauchen neue, andere
Mehr lesen

Was macht Macht in Unternehmen?

Macht hat ein Image-Problem. Der Klang des Wortes und die Assoziationen, die es bei vielen auslöst, sind zunächst einmal nicht unbedingt positiv. Wir denken an Intrigen, an etwas, das „mit
Mehr lesen

Unternehmensziele vs. persönliche Ziele – Wie Sie beide in Einklang bringen und erreichen

Was auf den ersten Blick wie zwei voneinander getrennte Entitäten wirkt, folgt im Kern denselben Grundsätzen: Unternehmensziele und persönliche Ziele. Das gilt natürlich nur dann, wenn wir von den großen,
Mehr lesen
Durch Wertschätzung zu neuer Motivation für Mitarbeiter und Führungskräfte

Durch Wertschätzung zu neuer Motivation für Mitarbeiter und Führungskräfte

Der Alltag ist momentan kein einfacher. Und das gilt sowohl beruflich als auch privat. Kaum ist das Ende der einen Krise in Sicht, lauert am Horizont bereits die nächste. Natürlich
Mehr lesen